ZuhauseDer NaturführerZwischen Höhlen und Flusstälern - so wurde die Landschaft in Nordmaling gestaltet

Von Rabbe Sjöberg

Der Artikel wurde in den 2006 veröffentlichten Naturführer und das Feldhandbuch von Nordmaling aufgenommen


Nordmaling hat alles! Eine abwechslungsreiche Küste mit Inseln und Schären, Klippen, Sandstränden und Strandwiesen; Eine kultivierte Küstenebene, die sich plötzlich in ein bergiges Hochland verwandelt, das von tiefen Flüssen und Flusstälern durchschnitten wird. Die Gestaltung und Entwicklung dieser wunderschönen Landschaft hat natürlich eine geologische Erklärung. Dies geht Milliarden von Jahren zurück.

Das Grundgestein in Nordmaling besteht zum größten Teil aus 2.000 Millionen Jahre alten glimmerreichen Schiefern und Adergneisen. Diese Gneise drangen vor 1.900 Millionen Jahren in Form von Urgraniten und Gabbro / grünen Steinen in vulkanisches Magma ein. In Nordmaling liegen diese östlich von Baggård in Richtung Örsbäck. Das berühmteste Gabbro-Massiv der Region ist ansonsten Ångermanbalen in Bjurholm. Die nächste Periode des Vulkanismus ereignete sich 100 Millionen Jahre später, als große Magmaeinbrüche die sogenannten Revsund-Granite bildeten. Diese bilden heute Berggebiete in Lidberget, Storrisberget und im inneren Teil der Gemeinde. Der Zeitraum vor 1.600 bis 1.200 Millionen Jahren scheint besorgniserregend gewesen zu sein. Durch Bewegungen entlang eines alten tiefen Risses im heutigen Bottnischen Meer drang das Magma durch Risse im Grundgestein ein. Es bildete die Diabasen, die wir als großes Feld am Järnäshalvön und draußen am Kronören und als schmale Risse entlang der Hänge von Avafjället und Storrisberg kennen.

Nordmalingslinjen

Die gesamte Grundsunda-Küste, vorbei an Avafjället und Storrisberget, in der Vergangenheit Sunnansjö, ist vielleicht Nordmalings großartigstes geologisches Objekt. Vor ungefähr tausend Millionen Jahren ereignete sich entlang dieser Linie ein sehr starkes Erdbeben, ein Fehler, bei dem das gesamte Gebiet östlich davon stark abgesenkt wurde. Bewegungen entlang dieser Verwerfungslinie, der Nordmalings-Linie, wurden bei Ihren Gelegenheiten wiederholt. Zuletzt beim Schmelzen der Eisdecke vor 9.500 Jahren. Zum Zeitpunkt des Schreibens wurde gezeigt, dass diese Bewegungen bautechnische Probleme für die Bothnia-Linie zwischen Husum und Lögdeå verursacht haben.

Während des Tertiärs vor 35 bis 20 Millionen Jahren war das Klima tropisch und ob Sie es glauben oder nicht, Nordmaling befand sich damals in der Nähe des Äquators, ging aber nach Norden. Das heiße Klima verursachte eine intensive chemische Zersetzung und es bildeten sich dicke verwitterte Bodenschichten. In den letzten 2,5 Millionen Jahren sind viele Eiswürfel, die jeweils etwa 100.000 Jahre dauern, gekommen und gegangen. Was diese Vereisungen hauptsächlich verursachte, war, dass die alte Verwitterungskruste weggefegt und als Moränenschicht wieder abgelagert wurde.

Während der letzten Vereisung, dem sogenannten Weichsel-Gletscher, war das Eis bis zu 3.000 Meter dick. Das Gewicht des Eises senkte die Erdkruste hier in der Gegend um etwa 800 Meter! Die ersten 500 Meter stiegen während des Schmelzens des Eises. Als sich der Rand des schmelzenden Eises ungefähr bei Klöse befand, stiegen die ersten Inseln über die Meeresoberfläche. Die ursprünglich mit Moränen bedeckten Inseln wurden von den Wellen des Meeres gekühlt, bis nur noch der kahle Berg übrig war. Der Teil der Insel, der nicht von den Wellen erreicht wurde, behielt eine kapillarähnliche Moränenkappe. Es wurden sogenannte Kalottberge gebildet. Einer dieser Kalottberge ist Storåsen. Hier zeigt der untere Teil der Moränenkappe die höchste Küste (HK), die sich im Nordmaling-Gebiet 275 m über dem Meeresspiegel befindet. Dies sollte vor etwa 9.400 Jahren geschehen sein. Hier, oben auf den geschwollenen Klippen unterhalb des Waldhimmels, beginnt die moderne Geschichte von Nordmaling!

Was hat dann die neueste Eisdecke verursacht? Eines ist klar. Es war nicht der Hobel, der einmal behauptet hatte. Das mitgebrachte Eis befreite bereits Felsbrocken von den Berghängen, verteilte aber vor allem die Moränen, die frühere Eiswürfel abgelagert hatten. Die Moräne wurde normalerweise als Decke gelegt, aber an einigen Stellen bildete sie durch ihre Bewegung längliche Grate, sogenannte Trommellinien. Die Järnäshalvön und Hörneforskusten sind landesweit bekannt für ihre vielen und wohlgeformten Drumlin-Gebiete. Nehmen Sie die Straße zwischen Järnäs und Kråken und Sie werden ungefähr zehn Drumlines überqueren!

Das Schmelzwasser des Eises strömte in Tunneln unter dem Eis vorwärts. Diese Schmelzwassertunnel folgten oft alten Flusstälern. Wo sich der Eistunnel zum Meer hin öffnete, wurde die Geschwindigkeit des Wassers verringert und abgerundete Steine, Kies und Sand in einer Kieselsauce abgelagert. Diese sind in Nordmaling nicht üblich oder prominent. Kieselkämme befinden sich jedoch im Lögde-Tal zwischen Klöse und Norrfors und im Leduån-Tal stromaufwärts von Orrböle, wo die Straße auch oben auf dem Kamm angelegt wurde. Ein gut gestalteter Kamm befindet sich auch im Öreälven-Tal zwischen Hörnsjö und Bjännberg. Ein ganz besonderes Gebiet mit diesen Flusssedimenten befindet sich auch auf der Halbinsel Järnäs zwischen dem Dorf Järnäs und Bredvik. Es gibt viele Hinweise darauf, dass dies Überreste des Eisflusses sind, der dem Öre-Tal folgte. Natürlich geht auch hier die Straße auf den Grat.

Sowohl die tiefen Täler Lögdeälven als auch Öreälven sind eigentlich zu groß für die Flüsse, die heute dort fließen. Diese Täler sind wahrscheinlich sehr alt und beherbergten einst viel größere Flüsse. Eine Theorie will sogar behaupten, dass die Ume einst in der Furche des Öre floss! In den Jahrhunderten nach dem Schmelzen des Eises waren die Flusstäler mit dicken Schichten von Tonpartikeln und Sand gefüllt, die vom Wasser des Flusses getragen wurden. Als das Land dann so stark anstieg, dass der Talboden an Land lag, begannen die Flüsse, sich in diese Ablagerungen zu graben. Je mehr das Land stieg, desto mehr konnte sich der Fluss abnutzen. In den fast gleichmäßig gekörnten Sedimenten begann sich der Fluss zu schlängeln und neue Furchen zu suchen - der Fluss schlängelte sich. Der Abfluss, den der Fluss Öre zwischen Brattfors und Levar hatte, wurde bald aufgegeben, woraufhin der Fluss sein aktuelles Schicksal ins Meer zurückbrachte. Das ehemalige Delta von Lögdeälven in Bruksheden ist ebenfalls verlassen, und Leduån konnte in diesen Sandschichten einen eigenen Mäanderlauf entwerfen. Sowohl hier als auch zwischen Strömsör und Håknäsbacken gelten gut gestaltete Strandböschungen als Stufen im Sand. Diese wurden während der jährlichen schweren Stürme und durch Packis gebildet, gerade als das Gebiet die Küste bildete. Solche Böschungen sind auch in den Kopfsteinpflasterfeldern zu sehen.

Dramatische Ereignisse fanden auch in höher gelegenen Gebieten statt. Zu der Zeit, als HK in Storåsen entworfen wurde, war die Landhebung bis zu 40 cm pro Jahr groß! Diese schnelle Landhebung verursachte Ihre sehr starken Erdbeben, insbesondere nach der Nordmalings-Linie (Lidberget, Storrisberget), wo Bewegungen sowohl entlang der Verwerfungslinie als auch nach der Bildung alter, teilweise überwinternder Diabas-Passagen und neuer Lücken im Gestein stattfanden.

Ein paar tausend Jahre später war das Land so stark gestiegen, dass die Wellen des Meeres diese Klippen treffen konnten. Die Kraft der Feuer vervielfachte sich, als sie sich in den engen Schluchten konzentrierten, die sich direkt zum Meer hin öffneten. Bei den Verbrennungen wurden Sand und Steine frei von dem Moränenmantel freigesetzt, der von der Eisdecke am Fuße des Berges abgelagert wurde. Die Steine schlugen wie ein Hammer gegen die Wände der Schlucht und verbreiterten sie. Der Sand erdete die Wände. Je näher sich die Schluchten der Küste näherten, desto größer war die Kraft und der Aufprall der Brandung. Die Lücken wurden vergrößert und abgerundet und es konnten immer mehr Schleifmittel in sie eingeführt werden.

Schließlich war die kritische Zeit erreicht, als der Boden der Schluchten am Ufer selbst lag. Immer weniger Verbrennungen trafen die jetzt runden Höhlen. Es konnten immer weniger Sand und Steine in sie gebracht werden, um ihre Schleifarbeiten auszuführen. Stattdessen war es ein weiterer Teil der brennenden Arbeit, der dominierte. Der Saugeffekt der sich zurückziehenden Welle zog das Material in größere Tiefen. Die Lücken wurden allmählich von Blöcken und Sand befreit. Blöcke vom Moränenmantel am Fuße des Berges wurden in immer größere Tiefen gesaugt. Der Grundstein wurde freigegeben. Die Platten wurden in wunderschönen Topfformen, Dachrinnen und freistehenden Grundgesteinsrauch gemahlen.

Der Felsen war jetzt so kalt gewaschen, dass nur Kiefern die einzigen Bäume waren, die Wurzeln schlagen und ihre Wurzeln in engen feuchten Rissen durchsuchen konnten. In geschützten Waschbecken war noch etwas Moräne übrig, wo die Fichte schließlich anfangen konnte, Wald zu bilden. Vom Moränenmantel waren nur noch Kopfsteinpflasterfelder übrig, auf denen das gesamte Material von den Wellen entfernt worden war. Die Felder waren so steril, dass es viele, viele tausend Jahre dauerte, bis die Vegetation Wurzeln schlug.

Was hier beschrieben wird, ist die kurze Geschichte, wie die Höhlen in Lidberget und Storrisberget nach der letzten Eiszeit entstanden sind. Die Höhlen werden in der wissenschaftlichen Terminologie Tunnelhöhlen genannt und im ganzen Land sind nur etwa hundert bekannt. Davon finden wir etwa zehn in Nordmaling. Kopfsteinpflasterfelder sind hier und da etwas in der Gemeinde. Gute Beispiele sind das derzeit aktive Långroudden, der Südhang am Ålidberget in Lögdeå und an der Südostseite des Kälsmyrberget - Degerberget bei Mullsjö. Das von der Moräne geschwollene Material setzte sich als weicher Boden im Meer ab. Mit der fortgesetzten Landhebung bildeten sich diese fruchtbaren landwirtschaftlichen Flächen zwischen Ava und Levar, Bredvik und Järnäs.
Wir sind jetzt in unserer eigenen Zeit. Die Landhebung hat sich bei rund 0,8 cm pro Jahr stabilisiert. Marinas werden weiterhin eingerichtet und wir müssen sicherstellen, dass unsere Sommerhäuser mehr vom Seekontakt verlieren. Wir können mit ein oder zwei kleinen Erdbeben rechnen, aber es gibt nichts, worüber wir uns Sorgen machen müssten. Die großen Veränderungen der Landschaft werden jetzt vom Menschen durchgeführt.

Rabbe Sjöberg, fi l. DR. in der Geologie in der Geomorphologie. Höhlenforscher bei Nordmalingsföret.

 

 

 

 

 

 

Anmeldung

Registrieren

Ihre persönlichen Daten werden verwendet, um Ihre Erfahrung auf der Website zu verbessern, den Zugriff auf Ihr Konto zu verwalten und für andere in unserem Artikel beschriebene Zwecke Datenschutz-Bestimmungen.

Hast du schon einen Account?

Passwort vergessen

Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen oder Ihre E-Mail-Adresse ein. Sie erhalten einen Link zum Erstellen eines neuen Passworts per E-Mail.

de_DEDeutsch