Der Dorfname Fällfors kommt an den größten Flüssen in Västerbotten vor. Die Orte befinden sich an größeren Stromschnellen und Wasserfällen (Falle = Fall), an denen das Wandern von sogenannten Lachsen und Meerforellen schwer zu passieren ist. Hier ist es seit langem der Fall, dass es sich hauptsächlich um Lachs, aber auch Forellen, dh Meerforellen, handelt.

Die Pioniere der Veranstaltung in Fällfors waren "Bjärtenmannen" und "Mjösjömannen". Dies waren die ersten beiden Immobilienbesitzer in der Region und sie nutzten die guten Fangmöglichkeiten für Lachs im Herbst. Das Fischen wurde mit einer Art Lachsnetz durchgeführt.

Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts war es hauptsächlich das Dorf Fällfors, das in dem Fall tätig war. Ein Mann namens Albert Lundberg beobachtete während der Arbeit im Fluss, wie der Lachs im Herbst sprang. Er konstrued dann ein einzigartiges Schneidwerkzeug, die erste Skhopp-Box. Die Kiste wurde direkt vor dem Koffer aufgehängt, in dem der Lachs stecken blieb, als er versuchte, den steilen Koffer hochzuspringen. Das Fischen war effizient und höchstens drei Sprungboxen hingen am Fällforsfallet. Das Dorf Fällfors wurde mit zwei Kisten beschädigt und das Dorf Mjösjö mit der dritten.

Die Angelsaison dauerte von der Woche vor Mittsommer bis Olofdagen am 29. Juli, als der Lachs im Herbst aufhörte zu springen. Die Fänge während einer Saison waren unterschiedlich, aber in den besten Jahren wurden fast hundert Lachse in diesen Sprungboxen gefangen.

In den frühen 1950er Jahren 1TP4 war der zweite in Fällfors verwendete Schneidwerkzeugtyp bedroht. Konstraktoren waren Kalle Lundberg und Kurt Strandberg, beide aus Mjösjö. Das Gerät war eine Slax-Mine, die mit Hilfe eines Kranarms in den Hauptstromkanal unterhalb des Gehäuses abgesenkt wurde. Die Fangmine ist konstrued kindlich wie ein Käfig und der Lachs wurde gefangen, als er in Richtung Herbst wanderte.

Gleichzeitig mit dem Bau der Lachsmine wurde das Lachsfischen außerhalb der Mündung der Lögde jedoch immer intensiver. Die Anzahl der Fräser nahm deutlich zu und die Werkzeuge wurden immer effizienter. Dies führte dazu, dass weniger Lachse den Fluss hinaufwanderten und nur wenige Lachse in Fällforsfallet gesehen wurden. Die schlechte Lachsversorgung führte dazu, dass Mitte der 1950er Jahre alles passierte.

Seit 1992 befindet sich Schwedens erster Lachstunnel in Fällfors. Es ist als Felsentunnel neben Skulper-Treppen konzipiert, und dank dessen kann der Lachs weitere zehn Meilen stromaufwärts des Flusses wandern, was der Fortpflanzung zugute kommt.

In Fällforsfallet gibt es auf beiden Seiten des Flusses Windschutz.

https://visitnordmaling.se/wp-content/uploads/2020/05/NOKU-Kommunvapen-Liggande-Neg-320x69.png
Nordmaling

Nordmalings kommun
914 81 Nordmaling

turism@nordmaling.se
nordmaling.se

Die Region Umeå

Besuchen Sie Umeå
Information und Inspiration

info@visitumea.se
visitumea.se

https://visitnordmaling.se/wp-content/uploads/2020/05/NOKU-Kommunvapen-Liggande-Neg-320x69.png
Nordmaling

Nordmalings kommun
914 81 Nordmaling

turism@nordmaling.se
nordmaling.se

Die Region Umeå

Besuchen Sie Umeå
Information und Inspiration

info@visitumea.se
visitumea.se

Barrierefreiheitsbericht

© Copyright Nordmalings kommun 2021

Anmeldung

Registrieren

Ihre persönlichen Daten werden verwendet, um Ihre Erfahrung auf der Website zu verbessern, den Zugriff auf Ihr Konto zu verwalten und für andere in unserem Artikel beschriebene Zwecke Datenschutz-Bestimmungen.

Hast du schon einen Account?

Passwort vergessen

Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen oder Ihre E-Mail-Adresse ein. Sie erhalten einen Link zum Erstellen eines neuen Passworts per E-Mail.

de_DEDeutsch